Es geht mir gut. Ich kann das Leben genießen.
Das erscheint Dir vielleicht nicht ungewöhnlich, geht es mir doch meistens gut.
Außerdem habe ich mir doch das schöne Leben auf die Fahnen geschrieben.
Ich werde oft gefragt, wie häufig ich Fragen der Work selbst anwende, und ich gebe zu:
immer nur, wenn’s brennt und das ist nicht oft.

Vor drei Wochen habe ich es allerdings wirklich gebraucht.
Wieder einmal war ich von ganzem Herzen dankbar, dass ich meine belastenden Gedanken
finden und prüfen kann. Sie sind die Ursache von gefühltem Kummer, Angst und Leid.

Was ist passiert?

Bei einer Routinekontrolle bei meiner Frauenärztin wurde ein Knoten in meiner Brust getastet.
Der hätte gutartig sein können. Er wurde ultrageschallt, und noch am selben Tag
wurde Gewebe entnommen. Was die Ärzte bis hierher sehen konnten, sah nicht gut aus.
Jetzt konnten wir erst einmal nichts mehr tun. Wir konnten nur abwarten.
Ich war geschockt und das Gefühlskarussell drehte sich. Einen Tag lang.
In dem Zustand hatte ich gar keine Orientierung, was ich gerade denke, befürchte,
oder sonst so darüber glaube. Das Leben genießen war gerade nicht drin.

Am Abend erinnerte mich mein Vater am Telefon an die Methode, die ich so liebe.
Er sagte: „Kannst Du wirklich wissen, dass alles, was Du da jetzt denkst, auch so stimmt?
Kannst Du wirklich wissen, dass das so kommen wird?“ 

Kaum waren diese Worte bei mir
angekommen, befiel mich eine herrliche Ruhe. Mir wurde warm, mein Körper entspannte sich,
ich sank in die Kissen meines Sofas. Ohne, dass ich mir meiner stressigen Glaubenssätze
bewusst gewesen war, hatte die Frage mir dennoch den Raum zur Freiheit geöffnet.
Was kann ich wirklich wissen? Ich glaube manchmal, mir einer Sache sicher sein zu können –
aber ist diese Sicherheit nicht eher die Illusion?

Wie kannst Du Dich an das schöne Leben erinnern?

Ich bin meinem Vater sehr dankbar, dass er mich erinnert hat.
Mit meinen Blogartikeln, Facebook Posts und Büchern möchte ich Dich erinnern.
An die Liebe, die immer in Deinem Herzen wohnt und für die Du nichts, aber auch gar nichts
und niemanden brauchst, um sie zu fühlen.

Ich möchte Dich daran erinnern, dass Du frei bist. Du musst überhaupt nichts.
Und wenn Du etwas Gegenteiliges glaubst, sind das nur Gedanken.
Du kannst Dich jederzeit anders entscheiden, Deinen Kurs ändern, auf Dich selber hören
und einen Weg nehmen, der sich für Dich richtig anfühlt. Du darfst das Leben genießen.
Und ich möchte Dich erinnern, dass Nachrichten, die erst einmal so aussehen, als würden sie
nichts Gutes verheißen, Dir nicht zwingend das Leben schwerer machen müssen.
Es gibt immer etwas, was Dich berühren kann, Dir ein Lächeln ins Gesicht zaubern
und Dich Liebe fühlen lassen kann. Und auch Du kannst immer andere berühren,
ihnen ein Lächeln ins Gesicht zaubern oder ihnen Liebe zeigen.

Was wird für mich anders in 2017?

Ärzte sagen, ich werde mit Behandlungen bis zum Ende des Sommers beschäftigt sein. (Mal sehen)
Sie waren so freundlich (und fortschrittlich) den Behandlungsplan um einen Teil meiner Seminare
herum zu legen. Dafür bin ich unglaublich dankbar, denn ich liebe meine Arbeit
und würde nicht wählen, damit aufzuhören. Nicht freiwillig.

Dennoch werde ich weniger arbeiten, die Einzelsitzungen einschränken und weniger
mit Vorträgen unterwegs sein. Auf meiner Webseite findet ihr alle Termine, die stattfinden.
In jedem Fall werde ich das Leben genießen.

Auch wenn ich nicht glaube, dass der Brustkrebs mich in der nahen Zukunft umbringt,
wünsche ich mir von Dir etwas anlässlich meines Todes
(der ja doch über kurz oder lang einmal eintreten wird).
Ich wünsche mir, dass alle, die wissen, wie man seine Gedanken überprüft,
ein Arbeitsblatt ausfüllen und es dem Tod widmen.

Wovor hast Du Angst? Vor Deinem eigenen Tod oder dem eines geliebten Menschen?
Erlaube Dir, Deine sorgenvollen Gedanken zu finden und überprüfe sie mit den Fragen der Work.
Gib Dir die Chance frei zu sein!

Und wem es zu lange dauert, bis ich gestorben bin, kann natürlich schon vorher anfangen. 😉
Genau genommen jederzeit.

In Liebe, INA

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Teilen Sie den Beitrag doch mit Ihrem Netzwerk!

Über Ina Rudolph

Zwanzig Jahre hat sie als Schauspielerin gearbeitet, dann lernte sie THE WORK kennen und lieben. Sie schreibt Bücher darüber, gibt Seminare, und hilft Menschen in Einzelsitzungen, bessere Perspektiven zu sehen als Kummer und Schmerz. Wenn Sie mehr wissen wollen, schreiben Sie doch eine Nachricht über das Kontaktformular.

NEWSLETTER ABONNIEREN

Hier bekommen Sie:

Alle drei Wochen praktische Tipps, wie Sie Ihr Leben genießen, ohne es von Grund auf ändern zu müssen

Vielen Dank! Bitte bestätige jetzt Deine E-Mail Adresse.

Hol dir jetzt deine
Anleitung zum loslassen!

Mit dieser Anleitung kannst du damit sofort beginnen.

Du hast dich erfolgreich eingetragen. Bitte checke jetzt deine E-Mails.