Manchmal muss es richtig heftig kommen, damit ich bereit bin, mich auf etwas einzulassen.

 

Hast du das auch schon erlebt? Vor zwanzig Jahren hatte ich eine Phase, in der ich ständig Angst hatte. Zu Beginn dieser Phase hatte ich noch gehofft, eine Methode oder Pille zu finden, die dieses Problem zügig beseitigt. Rückblickend kann ich sagen: diese Phase hat fast vier Jahre gedauert. Und es musste erst schlimm kommen, damit ich bereit war, einfache Tools auszuprobieren, die mein Verstand vorher mit solchen Glaubenssätzen abgewehrt hat:

  • „Ach, das kann doch nicht so einfach sein“ oder
  • „Mein Problem ist so speziell, dafür braucht es auch eine superspezielle Lösung“ oder
  • „Das kenne ich doch schon“

Was immer deine Glaubenssätze sind – ich möchte dich ermutigen, diese Tools einfach mal auszuprobieren.

 

Die allerallerschnellste Möglichkeit, die ich kenne, um aus einem Krisengefühl herauszukommen, ist: Weniger Denken.

 

Bis hin zu: gar nicht denken. Das Denken produziert die Probleme meistens erst. Sagen wir, zu 80%. Du musst mir das nicht glauben, du kannst das sofort für dich selber prüfen. Weniger denken ist gar nicht so schwer.

Nimm dir 5-10 Minuten, mach eine innere Bestandsaufnahme, wie du dich jetzt gerade fühlst, stell dir einen Wecker auf die Minuten, die du investieren möchtest und dann verweigere das Denken. Sei einfach nur da. Mit allem, was auch da ist. Sei ein Lebewesen auf Planet Erde. Bemerke, das dein Atem in dich hinein und aus dir herausfließt. Wenn dir das schwer fällt, kannst du dich immer mal wieder fragen: wer wäre ich jetzt ohne Denken? Oder: Wie wäre es jetzt ohne Denken? Oder: mit weniger denken? Vielleicht öffnen sich deine Sinne und du hast deine Aufmerksamkeit auf dem Sehen, Hören, Riechen, Schmecken oder Fühlen…wenn dein Wecker läutet, spüre, wie es dir jetzt geht.

 

Die Zweitschnellste ist: wenn Denken, dann produktives Denken/freundliches Denken.

 

Du kannst dein Denken in eine Richtung lenken, dich erfrischt, dich mit deinen Fähigkeiten, deinen Werten und der Liebe verbindet.

Dafür könntest du dir Fragen stellen, die dich inspirieren. Z.B.:

  • Wann habe ich zum letzten Mal Liebe gespürt? (dann spüre es nochmal)
  • Was habe ich in meinem Leben schon wunderbares gemacht/geschafft/ erlebt (dann spüre es nochmal)
  • Was ist mir heute/ in der letzten Woche gut gelungen? (dann spüre es nochmal)
  • Wo konnte ich anderen eine Hilfe sein? (dann spüre es nochmal)
  • Welche Träume habe ich mir schon erfüllt? (dann spüre es nochmal)

 

Verweigere, dich in eine negativ Denkspirale hinein ziehen zu lassen, aus der du nur schwer wieder heraus findest. Bleibe bei dem inspirierenden Teil deiner Antwort und lass dich nicht von einem „ja, aber…“ ins Grübeln ziehen.

 

Die drittschnellste Möglichkeit, die ich kenne, ist: aus dem Denken in den Körper kommen.

 

Du könntest:

  • still da sitzen oder liegen und bemerken, was in deinem Körper vor sich geht. Es zieht irgendwo, drückt, pulsiert, ist warm oder kalt, fest oder weich. Du brauchst damit nichts machen, nur bemerken.
  • dich bewegen und die Bewegung bemerken. Wenn es geht, genießen.
  • du könntest dich stärker bewegen, Sport machen, dich auspowern und deinen Körper und seine Lebendigkeit dadurch gut spüren.

 

Ich spüre bei allen drei Möglichkeiten eine große Freiheit. Sie kosten nichts, nur einen Moment Zeit. Und ich kann sie fast überall machen.

Probiere alle drei einmal aus und berichte mir gern (weiter unten im Kommentarfeld) wie diese Möglichkeiten für dich wirken!

 

Live Seminare

 

In der letzten Zeit habe ich viele mails mit Fragen zu den Live Seminaren bekommen. Im Moment gehe ich davon aus, das mein Seminar Ende Mai in Zürich stattfinden kann. Mitte Mai schreibe ich auf meine Webseite dazu etwas Genaueres.

Vorgestern stand in der Tagesschau, dass in Sachsen bereits wieder Seminare erlaubt sind (keine Großveranstaltungen). Ich habe mir angewöhnt, so lange von einem freundlichen Ausgang auszugehen, bis das Gegenteil bewiesen ist. 🙂

Für das Seminar in Hollerbühl (Schwarzwald) treffe ich spätestens Ende Juni eine Entscheidung. Wenn du daran teilnehmen möchtest, melde dich einfach schonmal an.

Im Septemberseminar auf dem Jakobsweg gibt es noch drei Plätze.

Ich freue mich auf Euch! 🙂

 

Hier noch ein paar Tools, die du kostenfrei nutzen kannst, wenn du etwas mehr Zeit hast:

 

1) Solltest du mit Gefühlen beschäftigt sein, die du schlecht aushalten kannst:
https://www.youtube.com/watch?v=ZwAjCPmdf7Q&t=84s

2) Solltest du auf irgendeine Weise glauben, dass etwas in deinem Leben anders sein sollte als es ist, bist du im Widerstand mit der Realität. Und diesen Kampf wirst du verlieren, denn es ist ja bereits, wie es ist. Hier kannst du dich von mir mit diesem Glaubenssatz durch den Prozess der work begleiten lassen: https://www.youtube.com/watch?v=V9wm5a0UcBA&t=338s

3) Möchtest du dich selbst durch den Prozess der Work begleiten, finden du hier die Anleitung:
https://inarudolph.de/coacht-methode-was-ist-thework/

4) Wenn du mehr Anleitung möchtest weniger zu denken, kannst du dir einen Onlinekurs aussuchen:
https://inarudolph.de/coacht-seminare-online-kurse/

 

Hier kannst du dir den Artikel auch anhören:

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Teilen Sie den Beitrag doch mit Ihrem Netzwerk!

Über Ina Rudolph

Zwanzig Jahre hat sie als Schauspielerin gearbeitet, dann lernte sie THE WORK kennen und lieben. Sie schreibt Bücher darüber, gibt Seminare, und hilft Menschen in Einzelsitzungen, bessere Perspektiven zu sehen als Kummer und Schmerz. Wenn Sie mehr wissen wollen, schreiben Sie doch eine Nachricht über das Kontaktformular.

Sie möchten nichts von mir verpassen? Dann melden Sie sich zu meiner Newsletter an:
Zur Newsletter-Anmeldung

NEWSLETTER ABONNIEREN

Hier bekommen Sie:

Alle drei Wochen praktische Tipps, wie Sie Ihr Leben genießen, ohne es von Grund auf ändern zu müssen

Vielen Dank! Bitte bestätige jetzt Deine E-Mail Adresse.

NEWSLETTER ABONNIEREN

Hier bekommen Sie:

Alle drei Wochen praktische Tipps, wie Sie Ihr Leben genießen, ohne es von Grund auf ändern zu müssen

Vielen Dank! Bitte bestätige jetzt Deine E-Mail Adresse.