Manchmal schwirrt mir der Kopf. Das passiert, wenn ich vergessen habe, mir selbst zuzuhören. Wenn ich die Meinung von anderen Menschen wichtiger nehme, „Wissen“ aus Büchern übernehme, anstatt mir Zeit zu gönnen um selbst zu fühlen und selber zu denken.

Was ist für mich wahr? Wahrheit kann ich sofort spüren. Wahrheit befreit. Wenn ich zu einem guten Freund ehrlich sein kann und die Worte wähle, die tatsächlich ausdrücken, was ich fühle. Wenn ich kein Blatt vor den Mund nehme. Dann spüre ich meine augenblickliche Wahrheit als Befreiung. Im Gegensatz dazu kann ich ganz genau spüren, wie anstrengend und unfrei es sich anfühlt, herum zu eiern, mein Anliegen in umschreibende Worte zu kleiden, von denen ich annehme, dass ich mich damit nicht in die Nesseln setze.

Wie geht es mir, wenn ich meine Worte und mein Handeln danach richte, was anderen vermutlich besser passt?

Und in was für einer Welt leben wir, wenn jeder versucht, richtig sein zu wollen? Wer legt denn fest, wann es richtig ist? Die Welt ist voller Meinungen.

Die einen glauben, sie wissen, wie es geht. Die anderen glauben, dass sie die einzigen sind, die nicht wissen, wie es geht. (Für „es“ kannst du „das Leben“ einsetzen oder was immer du willst. „Heilung“, „Geld verdienen“, „glücklich werden“, „Kinder erziehen“ etc.)

Wieder andere glauben, man muss denen glauben, die es wissen können, und es gibt auch Menschen, die glauben, dass niemand es weiss. Und wenn ich jemanden suche, der meine Meinung bestätigt, werde ich den auch finden. Am Ende weiß keiner, was dieses „richtig sein“ eigentlich sein soll.

Wie wäre es, wenn es mir genügen würde, dass ich meine jetzige, momentane Wahrheit finde und spüre? Wenn ich keine Wahrheit bräuchte, die für immer gilt? Wenn sich meine Wahrheit auch wieder ändern darf? Denn das tut sie, je nachdem, welche Informationen ich habe, wie es mit meiner Gesundheit bestellt ist, ob Geld auf meinem Konto ist und ob ich mich gerade geborgen fühle.

Wie wäre es, wenn ich nicht wissen muss, was ich morgen sagen werde?

Wenn ich das einfach morgen entstehen lassen kann? Ohne Anspruch auf Richtigkeit. Ohne langes Vordenken und Vorplanen? Wenn du nicht für andere richtig sein willst sondern nur für dich selbst? Dich selber zum Ausdruck bringst?

Sicher gibt es Momente, in denen es hilfreich ist zu planen und zu denken. In meinem Leben sind das vielleicht 3-4 Stunden am Tag. Maximal. Alles andere kann ich mit meiner Intuition erledigen. Wir haben das Denken kultiviert und nun denken wir uns den ganzen Tag unsere Köpfe heiss. Sehr oft werde ich gefragt, wie man denn dieses Gedankenkreisen wieder loswerden kann.

Meine Antwort: indem wir dem Denken nicht so einen übermächtigen Stellenwert geben. Wir vernachlässigen unsere Sinne. Das Leben ist so unfassbar reich, wenn ich mir erlaube, die Sinne zu öffnen. Es gibt immer etwas zu spüren, und wenn es nur die Tischplatte ist, oder ich die Seiten meines Kalenders umblättere. Ich brauche darüber nichts denken. Es reicht, es wahrzunehmen.

Ich muss nicht sagen: Oh, was für schöne Seiten, oder mich bemühen, dem etwas Gutes abzuringen. Das ist die Kategorie des Denkens. Es genügt, mit meinen Augen zu sehen und mit meinen Ohren zu hören. Mit meinen Händen und dem ganzen Körper zu empfinden. Ich muss nicht alles erklären und verstehen. Ich wähle Lebendigkeit. Die hat auch keinen Anspruch auf Richtigkeit. Ich erlaube mir, zu fühlen, was ich fühle. Ich lasse mich bewegen, berühren. Ich liebe das lebendige Leben.

Woran merkst du, dass das Denken in deinem Leben einen zu großen Stellenwert eingenommen hat? Welchen deiner Sinne möchtest du wieder mehr benutzen?

(ich freue mich wieder über deinen Kommentar etwas weiter unten im Kommentarfeld!)

 

Willst du gedanklich zur Ruhe kommen? Mit deinen kreisenden, dich stressenden Gedanken aufräumen? Dann kannst du das im Seminar mit mir bequem von zu Hause aus erleben.

Am 8.11. startet wieder ein begleiteter Onlinekurs. Hier findest du alle Informationen dazu:

Klarheit finden mit THE WORK – dein Onlinekurs

 

Meine nächsten Veranstaltungen:

BERLIN – Erlebnisabend am 09. November
BERLIN – WE Seminar am 10./11. November
BERN/ Schweiz – WE Seminar am 24./25. November
Costa del Sol – im Februar 18 Grad und Sonne: 17. – 24. Februar

 

 

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Teilen Sie den Beitrag doch mit Ihrem Netzwerk!

Über Ina Rudolph

Zwanzig Jahre hat sie als Schauspielerin gearbeitet, dann lernte sie THE WORK kennen und lieben. Sie schreibt Bücher darüber, gibt Seminare, und hilft Menschen in Einzelsitzungen, bessere Perspektiven zu sehen als Kummer und Schmerz. Wenn Sie mehr wissen wollen, schreiben Sie doch eine Nachricht über das Kontaktformular.

Sie möchten nichts von mir verpassen? Dann melden Sie sich zu meiner Newsletter an:
Zur Newsletter-Anmeldung

NEWSLETTER ABONNIEREN

Hier bekommen Sie:

Alle drei Wochen praktische Tipps, wie Sie Ihr Leben genießen, ohne es von Grund auf ändern zu müssen

Vielen Dank! Bitte bestätige jetzt Deine E-Mail Adresse.

Trage dich in meine Newsletter ein und
hol dir jetzt deine
Anleitung zum loslassen!

Du erhältst regelmäßig meine Newsletter und als Dankeschön meine Anleitung zum loslassen. Mit dieser Anleitung kannst du damit sofort beginnen.

Du hast dich erfolgreich eingetragen. Bitte checke jetzt deine E-Mails.

NEWSLETTER ABONNIEREN

Hier bekommen Sie:

Alle drei Wochen praktische Tipps, wie Sie Ihr Leben genießen, ohne es von Grund auf ändern zu müssen

Vielen Dank! Bitte bestätige jetzt Deine E-Mail Adresse.